Instagram LinkedIn

Die neue alte Gelassenheit üben

19.03.2014

Gestern morgen habe ich mein Büro kurzerhand ins Café Berlin verlagert. Das geht als Freiberufler ganz gut, das macht Freude. Das war eigentlich sogar Teil des Plans der Freiberuflichkeit, einen Aufschwung des kreativen Geistes durch wechselnde Arbeitsumgebungen zu ermöglichen. Dort gearbeitet, Kaffee getrunken und zwischendurch gefrühstückt. Bei diesem eigentlichen Frühstück habe ich dann die nicht mehr ganz taufrische “11 Freunde” mit dem Red Bull-Artikel in die Hand genommen und diesen gelesen. Letztlich.

Foto

Soviel verpasste Geschichten, so viel gutes Leben.

“Letztlich”, weil der Artikel nun schon etwas älter ist, die “11 Freunde” einige Wochen im Handel und vielleicht sogar nicht die aktuelle, sondern die vorherige. “Letztlich” auch, weil ich diesen Artikel wirklich lesen wollte und es nun getan habe. Nur eben mit drei Wochen Verzögerung. Einer Verzögerung, die überhaupt nicht geschadet hat, weil der Artikel noch immer so taufrisch war wie “damals” als er erschien.

Das hat mich nicht unbedingt erstaunt, aber doch kurz aufmerksam gemacht. Das man eben auch mal Dinge aufschieben kann. Dass es nicht immer gleich das neueste, aktuellste sein muss. Das Geschichten, die sich dir erzählen wollen, dir schon bei Zeiten über den Weg laufen. Und wenn nicht, ist das auch gut. Der Zeitungshalter im Café Berlin ist voll von verpassten Geschichten. Und doch ist alles immer noch genau so gut wie es gestern noch war.

Ich möchte das wieder häufiger tun können.

Dieses Abwarten von Dingen. Ab-warten. Also, Dinge und Impulse sich durch warten abnutzen und abarbeiten lassen ohne dass ich etwas tun muss.

Ich werde das wieder häufiger tun.

(Bestärkt hat mich ein Artikel von Benjamin Birkenhake, in dem er Wochen nach dem Hype das Julia Engelmann-Video verlinkt hat.  Denn in Bens Universum, in dem es keine(!) Social Networks gibt, obwohl er eine Internet-Agentur hat, war es genau zu dem Zeitpunkt genau so gut wie für uns anderen, die damals von der Welle überrollt wurden. Für Ben kam es keinen Moment später als für uns, nur eben zu einen anderen Zeitpunkt. Lest im Kommentar unten, was er dazu sagt.)

(Dies ist ein theoretischer Artikel als Gedankenanstoß. Ich habe mir natürlich trotzdem das neue Metal Gear Solid bestellt.)

(Ich habe keine Links in diesem Artikel gesetzt. Wenn irgendwas davon Euch treffen soll, dann wird es das. Einfach mal die Dinge abwarten.)

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Akt zeichnen in Bielefeld – ab November 2022

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

Make it count.