Instagram LinkedIn

Die „Muss ja!“-Anleitung für Introvertierte

17.07.2017

Der amerikanische Psychologe Stuart Vyse mit einer Anleitung, wie Introvertierte die Begegnungen des Alltags meistern können. (Glaube, dass gilt aber auch für andere.) Vorher ein paar Gedanken von mir.

Eines der größten Probleme des Introvertierten: Der Mensch. Nicht im speziellen, sondern im allgemeinen. Wir sind ja keine waschechten Misanthropen. Oft haben wir sogar Familie. Aber wir sind eben gerne alleine und mögen das englische Wort „Solitude“ so sehr. Und wenn wir nicht für uns sein können, dann wenigstens mit Menschen, denen tatsächlich mehr an uns liegt als ein beiläufiges „Wie schaut’s?“.

Die Welt ist mein Porzellanladen

Nun ist der flache Teil dieser Welt aber auf „Wie schaut’s?“ und dessen Sprößling „Muss ja!“ aufgebaut. Wackelt man an diesen Säulen hingegen mit einer Antwort im Spektrum von „Nicht sehr gut. Ich werde heute sterben.“ bis „Mein Leben ist perfekt. Soll ich mal erzählen?“ droht diese ganze Gesellschaft zu zerbersten wie ein Porzellanladen.

Niemand will dieser Elefant sein.

Was tun, wenn einem diese Momente, Menschen und Fragen doch begegnen?

Stuart Vyse liefert darauf drei mal drei Antworten. In seinem Beitrag „An Introvert’s Guide to Greeting Strangers, Vague Acquaintances, and Friends“ auf Medium.

Epilog: Jede Farbe ist die schönste

Nach meinem vorherigen Beitrag über Introvertierte kam prompt die Reaktion: „Du? Introvertiert? So ein Blödsinn.“ Nachdem ich mich mit diesem Komplex über Monate beschäftigt habe, erlaube ich mir, diesen Badge tragen zu dürfen und mich selbst in diese Schublade zu legen. Schubladen sind nicht immer gut. Aber manchmal tut es gut, sich in diesen auszuruhen.

Und wie so viele Ausprägungen der Persönlichkeit, ist auch das Leben für Introvertierte ein Spektrum mit vielen Farben. Und jede Farbe ist die Schönste. Nur Schwarz und weiß. Das sind keine Farben, sondern Pole. Googlet man zum Beispiel Stuart Vyse, kommt man schnell auf einen TED-Talk von ihm. Mehr „raus“ geht glaube ich nicht. Und dennoch bezeichnet Vyse, der gereifte Psychologe, sich selbst als introvertiert.

Mehr dazu sicherlich in Kürze. Hier oder bei einem Kräutertee im Suutje.

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Die Auslosung des ONE.-Gewinnspiels

In der letzten Februarwoche 2019 habe ich ein ONE. Bild verlost. Ihr konntet ein Stichwort einreichen. Und das, welches mich am meisten anspricht, wird dann zu einem 50 x 70 cm ONE. Bild.

Make it count.