Instagram LinkedIn

Deine innere Sicherheit

09.11.2010

So schnell kann es gehen. Gestern erst habe ich Kathrins Blog gefeatured, heute muss ich es direkt wieder zitieren, weil mich der aktuelle Beitrag „Das blöde Kind“ bzw. das „darüber nachdenken“ etwas wichtiges haben Begreifen lassen.

Wenn all diese Psychodoktoren Recht haben – und ich bin mir sicher, das haben sie – damit, dass der wesentliche Teil unseres Wesens in der frühen Kindheit festgelegt wird, verstehe ich endlich eine andere Aussage in Gänze bzw. warum sich viele damit so schwer tun.

Was kann mir dieser Knirps verraten? Alles. Er hat’s gelernt. Also muss ich es wissen.

Ein Umstand meines Lebens, der in diesem Blog noch keine Erwähnung jenseits des Comic-Tagebuchs fand, ist, dass ich seit Mai 2010 Kundalini Yoga praktiziere. Davon abgesehen, dass ich seitdem ein ziemlicher Yoga-Nerd bin, hat mich vor allem ein Satz aus der Yoga-Lehre viel nachdenken lassen:

Alles, was Du wissen musst, weißt Du bereits.

Es ist ein wenig wie mit Atréju in „Die unendliche Geschichte“ und dem Satz „Tu, was Du willst.“ Nimmt man nämlich – wie Atréju den Satz auf der Rückseite des Auryn – die Yoga-Weisheit in den falschen Hals, so sagt sie Dir:

Alles Roger in Kambodscha.
Du hast alles verstanden.

Was sie aber wirklich sagt ist, dass es gar keinen Sinn macht – und da kommen wir zurück zu Kathrin – Ratgeber um Ratgeber zu lesen. Denn: Alles, was du wissen musst, weißt du bereits. Auch, das, wonach du so verzweifelt suchst, weil Dir Dein Leben nicht schmeckt und das Nichts in Deinem Dasein dir Deine Seele auffrisst, so wie es Phantasien aufgefressen hat.

Alles, was Du wissen musst, weißt Du bereits.

Scheiße, ja. Nur: Wo steckt es?

Ich vermute: Im inneren Kind. Man hat es damals gelernt. Und heute bist man erwachsen und da hat das innere Kind einfach nichts mehr zu melden, weil alles so wichtig, man so geschäftig ist und das Leben … ach, das muss ja. Das innere Kind wird verdammt, als kindisch, unreif und unproduktiv. Ineffizient und überflüssig.

Wagst Du es aber, Deine gelben Schuhe endlich wieder in die Ecke zu pfeffern und Deinem inneren Kind mal in Ruhe zuzuhören – Yoga kann da Türen öffnen – wirst Du vielleicht nichts neues lernen. Aber Du wirst lernen, wer Du wirklich bist.

Wenn Du dabei ganz viel Glück hast, findest Du in dem Moment einen wunderbaren neuen Freund: Dich.

Ich gehe jetzt zum Yoga.

More Blogposts:

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Die Auslosung des ONE.-Gewinnspiels

In der letzten Februarwoche 2019 habe ich ein ONE. Bild verlost. Ihr konntet ein Stichwort einreichen. Und das, welches mich am meisten anspricht, wird dann zu einem 50 x 70 cm ONE. Bild.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Make it count.