Instagram LinkedIn

Das „neue“ Comic-Tagebuch

10.12.2013

KeyvisualAls ich im Sommer 2010 mit dem Comic-Tagebuch startete, war das eine ziemlich fixe Idee. Inspiriert von den fantabulastischen Heldentagen des noch sagenhafteren Flix. Für einige Wochen hat das sehr viel Spaß gemacht und dann bekam es irgendwann einen Knick. Wie das eben manchmal so ist, sobald man eine lieb gewonnene Sache kurz unterbricht, verliert man den Faden und der nächste Faden steht schon vor der Tür.

Vom Küssen und Krickeln

Dann dachte ich kürzlich drüber nach, was mir daran soviel Freude gemacht hat. Und das war, dass ich regelmäßig ans Zeichnen kam, kurze Geschichten erzählte und diese unmittelbar veröffentlichte. Nicht das dröhnende Damokles-Schwert eines Großprojektes, das monatelang über einem hängt und das mit Freude hinuntersaust, verlässt einen auch nur kurz die Motivation.

Weiter dachte ich dann drüber nach, weshalb ich damals – abgesehen von der Unterbrechung – 2010 die Stifte endgültig fallen ließ. Ich denke, es war irgendwann der Druck, täglich eine Story zu finden. Manche Tage sind halt so spannend wie Wassersuppe und an manchen will man einfach nicht zeichnen, weil man lieber küssen möchte oder so. Deshalb entstanden “damals” einige Episoden, die nicht nur dröge sind sondern sogar mies gezeichnet. Das demotiviert irgendwann letztlich, seine eigene Arbeit nicht mehr zu mögen – das Feedback war auch entsprechend.

Warum jetzt anders?

Deshalb nun ab Tag 87 ein anderer Ansatz:

Ich zeichne Episoden dann, wenn ich das möchte und in einem Tempo, dass mir ermöglicht, ein Resultat zu liefern, das einem Mittelweg zwischen “Perfektion” und investierte Zeit folgt. So ist die zum Zeitpunkt dieses Postings aktuelle Folge Tag 89 eine Arbeit von insgesamt drei kurzen Arbeitsschritten (Schreiben, zeichnen, kolorieren) über drei Tage verteilt.

Kleinigkeit: Die Comics als solches werden auch größer angezeigt als bislang, es wird bunter und bekommt bald einen richtigen Namen. “Comic-Tagebuch” ist ja schon langweilig, oder?

(Fun-Fact: Der konkrete Stilbruch von Tag 86 auf Tag 87 ergibt sich übrigens daraus, dass ich meinen Stil in den vergangenen zwei Jahren weiterentwickelt habe. Weg von strengen Linien, hin zu einer feineren Kontur, die meiner Art zu zeichnen viel mehr entspricht. Immer noch analog, doch eben anders. Aber dazu vielleicht ein andermal mehr.)

Ich denke, so wird es gehen.

Die Freude, die es mir wieder macht, ist der Beweis dafür.

Freue mich, wenn es Dir genauso geht Du das weitererzählst.

More Blogposts:

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Großväterland Redux

Nebenbei und immer mal wieder arbeite ich an einer neuen Fassung unseres Comic-Projektes „Großväterland“. Hier die ersten Seiten der Storyline „Paul“.

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Make it count.