Instagram LinkedIn

Das LEGO-Experiment

27.11.2012

Ich habe kürzlich eine sehr interessante Beobachtung in mir gemacht: Mit LEGO bauen beruhigt mich ungemein und ermöglicht meinen Gedanken einen ungestörten Fluss. Ich will es nicht „meditativ“ nennen, aber ja: Sowas.

Nun beobachte ich schon seit geraumer Zeit konträr dazu, dass mich das reine Prokrastinieren am Rechner, bestehend aus News-Seiten lesen, Facebook, Twitter und sowas unfassbar unruhig macht. Für mich habe ich da den Begriff „Internet-Zapping“ geprägt: Man hat die eine Seite noch nicht zuende geladen, da steht die nächste schon wieder an. Da kann ein Nervensystem nur irgendwann kapitulieren.

Ist ersterer Zustand dringend erforderlich um kreativ arbeiten zu können, ist der letztere der Kreativität Todfeind, reißt er doch alles an Aufmerksamkeit und Hirnleistung an sich, wie ein gieriges Einzelkind den Wackelpudding.

Lego 5932 to the rescue

Also habe ich folgendes getan: Eben in der Stadt habe ich mir den LEGO-Kasten 5932 gekauft. Kein STAR WARS-Lego oder sonstiges Gedöns (ICH WILL DEN X-WING), das mehr ein Modellbausatz ist, den man einmal zusammenbaut und fertig. Nein, richtiges klassisches LEGO mit Klötzen und Türen und Rädern und Männchen.

Ich will mich nun mühen nun immer dann, wenn Kreativleistung gefragt ist oder ich bemerke mich im Prokrastinieren nicht mehr zu amüsieren sondern zu verlieren, meinen kleinen Karton heranzuholen und ein wenig was kleines zu bauen und mich zu freuen.

Das Ganze ist übrigens ein Experiment und keine Erkenntnis, dennoch zur Nachahmung ermunternd.

Ich freue mich drauf und werde vielleicht berichten.

Sicherlich wird die eine oder andere Kreation auf Facebook landen.

More Blogposts:

Ein neues Zeitalter der Aufmerksamkeit

Wir sind verloren. Unsere Aufmerksamkeit, wie sie einmal war, ist für immer verschüttet unter Schichten von Pings und roten Kreisen mit Zahlen drin. Alan Jacobs erklärt in seinem Artikel „The Attention Cottage“ wie es dazu kommen konnte. Und was wir damit Neues anfangen können.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

„Hi!“ … mein neuer Podcast als Kreativunternehmer

No flowers to place before this grave stone

Plötzlich ADHS. Seit immer schon.

ADHS bei Erwachsenen. Das weiß ich für mich seit dem Frühjahr 2023. Wie ich dazu kam, was das machte und wie ich das löse, lest ihr in diesem Post.

Großväterland – Wigand und der Kessel von Stalingrad

Soulstrips – Comics über das Leben (und so) und das innere Kind

Unhappy Meals – Wenn im Kopf nur Cheeseburger sind

Irgendwann ist es auch mal gut mit Selfcare, Meditation und 5-Uhr-Club. Wann es soweit ist, wie ich drauf und wieder davon runter gekommen bin und was das mit Frank Giering zu tun hat: Steht in diesem Blog-Artikel.

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Make it count.