Instagram LinkedIn

Countdown to Buch #3:
Der Titel des Buchs

11.10.2009

Heute also nun endet das erste von drei Gewinnspielen bezüglich der Veröffentlichung meines Buchs Ende November. Die Resonanz auf meinen Aufruf war eher verhalten. Gerade einmal drei Einsendungen hat es gegeben. Wenn ich dem Feedback anderer trauen darf, dann war es wohl auch doch zu kompliziert. Versprochen: Die Teilnahme am nächsten Gewinnspiel, dass in gut zehn Tagen startet, wird sich einfacher gestalten.

Bevor ich zur Auflösung komme, gilt es natürlich einen Gewinner zu küren. Das machen wir ganz einfach, in dem wir die wundervolle Website www.beventure.com nutzen. Ich habe das soweit vorbereitet und hier ist der Moment der Entscheidung auf YouTube festgehalten:

Ich gratulieren dem Gewinner nomissimon_!

Der Glückliche wurde parallel per Twitter-Direct-Message benachrichtigt und liegt seitdem wach in seinem Bett, weil er vor Aufregung nicht schlafen will. Hoffe ich.

Sein Vorschlag war: Die Geschichte der Rüpeljungs und andere witzige Zwickauer Gangnamen.

Das trifft es leider nicht ganz. Gerne jedoch würde ich das Buch zum Titel schreiben, den LeSven vorschlug: Der große Dialog rund um alternative Wege zum Glück

Der dritte Teilnehmer hat es sich leicht gemacht und ist den Weg über den Retweet gegangen. Hat ihm nicht genutzt. Aber auch er hat natürlich in der nächsten Runde noch eine Chance.

Der ist es aber aucht.

Anstatt jetzt jedoch einfach den richtigen Titel rauszuposaunen, möchte ich Euch vielmehr die Entstehungsgeschichte der Cover-Illustration präsentieren. Ganz zum Schluss seht ihr dann das fertige Gesamtcover inklusive Titel. Das Design des Buchumschlags wird übrigens genau so wie die Titelenthüllung zum ersten Mal gezeigt.

Von der Idee zum Cover

Ganz zu Anfang gab es eine simple Bildidee für den Titel: Wir zeigen einen Poetry Slammer in dem Moment kurz vor seinem Auftritt, da er noch Backstage steht. Inspiriert war die Idee von meinem Erfahrungen meines ersten National-Besuchs 2004 in Stuttgart, als ich alleine Backstage auf einem Stuhl hockte und meinen Text übte und dann total überfordert darauf wartet, aufgerufen zu werden.

Hier die dazugehörige Skizze aus meinem Moleskine:

1

Die Grund-Idee gefiel mir auch Wochen später noch, so dass ich sie immer weiter dachte. Wesentliche Änderung beim nächsten Entwurf war, dass der Moment von direkt vorm Auftritt überging auf den Auftritt selbst – angedeutet durch das Mikrofon-Kabel. Das erschien mir „liviger“ und passender zum Titel. Der von Blätten übersäte Boden sollte zudem die Dynamik des Auftritts zeigen und Platzhalter für die Typografie werden. Diese in Layout ausführlichere Skizze kolorierte ich bereits vorsichtig mit Aquarell.

2

Erst jetzt ging ich mit der Visualiserungs-Idee auf meinen Verleger und einen ausgewählten Kreis von Freunden und Familie zu und präsentierte ihnen meine Layouts. Die Resonanz war durchweg positiv. So war es ein leichtes, den nächsten Schritt hin zum eigentlichen Cover-Motiv zu gehen.

Hier die drei Phasen vom Bleistfift über die Tusche hin zum kolorierten Endergebnis.

2a

3

4

Diese Version sollte es also sein – schließlich stand das Datum für die Veröffentlichung bereits fest und die Zeit wurde immer knapper. Doch schon nach wenigen Tagen, die sie auf meinen Schreibtisch lag und obwohl die Illustration bereits in InDesign, also den Satz, eingegangen war, gefiel sie mir überhaupt nicht mehr. Die Kolorierung des Bodens war schlampig, das rechte Bein krumm und die entsprechende Socke saß gar nicht. Kurz habe ich versucht, das ganze im Rechner zu korrigieren. Doch das ging mächtig schief. So setzte ich mich wieder hin und fing noch einmal ganz von vorne an. Ich erwischte dabei gottseidank einen guten Abend und hatte die neue Zeichnung innerhalb weniger Stunden komplett fertig. Diesmal passte sie exakt in meine Vorstellungen.

Hier die Entstehungsphasen Bleistift und Kolorierung. (Die Tusche-Phase gibt es nicht. Ich war zu aufgeregt, sie einzuscannen.)

5

6

Von der Illustration zum fertigen Cover

Was nun noch fehlte war der die Titeltypografie. Von Beginn an hatte mir dazu etwas handgemaltes vorgeschwebt. Das hielt ich im Hinblick darauf, dass die Texte im Buch Slam-Poetry und Lesebühnentexte sein würden, für passend. Auch dazu gab es verschiedenste Entwürfe, die ich hier jedoch nicht aufführen möchte.

Den letztlich finalen Schriftzug zeichnete ich im Anschluss an meine erstes Lektorats-Gespräch, bei der mein bis dahin präferierte Entwurf beim Verlag sang- und klanglos durchfiel. Auf der Rückfahrt vom Meeting kam mir dann noch die Idee, die Typo auf einen Karteikarte zu zeichnen, diese abzufotografieren und dann auf die Cover-Illustration zu montieren. Ebenfalls um das Gefühl „Handgemacht“, dass so gut zum Thema Slam passt, zu unterstützen.

Gesagt. Getan. Hier ist das Ergebnis und damit endlich der Titel des Buches.

Tata!

7

Tatsächlich. So heißt das Buch:

DU GEHST DA RAUS, UND ALLES WIRD ZU GOLD

More Blogposts:

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Großväterland Redux

Nebenbei und immer mal wieder arbeite ich an einer neuen Fassung unseres Comic-Projektes „Großväterland“. Hier die ersten Seiten der Storyline „Paul“.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Die Auslosung des ONE.-Gewinnspiels

In der letzten Februarwoche 2019 habe ich ein ONE. Bild verlost. Ihr konntet ein Stichwort einreichen. Und das, welches mich am meisten anspricht, wird dann zu einem 50 x 70 cm ONE. Bild.

Ich verschenke ein ONE.-Bild. Für Dich gezeichnet. Für Deine Wand.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Sonnenscheinkind. – ONE.

The Overlooked. – ONE.

Make it count.