Instagram LinkedIn

Comics kolorieren wie früher

22.11.2011

Heute sind Comics ja Kunst und heißen Graphic Novels. Früher waren Comics noch Comics. Da machte es VROOOM und BAMM und alles war bunt. Das lag nicht nur daran, dass früher sowieso alles bunt war, sondern daran, dass das Kolorieren von Comics noch derbste Handarbeit war.

Wie genau das funktioniert hat, kann man wunderbar im Artikel „Coloring Comic Books Before Computers” von Gary Scott Beaty nachlesen:

The technique was to use three pieces of acetate lined up on top of each other over the artwork page, each representing C, M or Y. Usually this acetate was rubylith, a product still used in screen printing today (to print on material and other substrates). Where the reddish film was cut away from the acetate ink would not print. Where the film was left ON the acetate, the camera negative would leave a blank spot, and ink would print.

Dazu wurden die einzelnen Farbkomponenten per Hand auf Folien gepinselt und dann auf die Druckplatten belichtet. Da gab es keine „What you see is what you get“. Da hieß es: „Mal gucken, was nachher aus der Druckmaschine kommt. Hoffentlich passt es.“ … Wir Kinder der 70er wissen: Oft passte es nicht. Aber uns war das egal. Es machte ja trotzdem VROOOM und BAMM und Batman gewann auch immer, egal in welcher Farbe … Aber weiter:

Aus dieser Beschränkung bzw. Mühsal ergab sich, dass die Farbpalette zum Kolorieren von Comics überschaubar waren, denn:

The process is why early comic books used a limited color palette. 100 percent cyan and 100 percent magenta is a deep blue; 25 percent cyan is a nice sky color; 100 percent magenta and 100 percent yellow is a bright red; 100 percent cyan and 100 percent yellow is a bright green; and so on.

Ergänzung: Nachdem ich den Artikel im Comicforum gepostet hatte, war man dort so nett, mich nicht nur auf kleinere Recherchefehler, sondern auch darauf hinzuweisen, dass die von mir recherchierte Herangehensweise zu einem großen Teil nur für den amerikanischen Markt zutraf. In Europa wurden die Comics häufig direkt und klassisch koloriert und dann im üblichen Reproverfahren weiterverarbeitet. Da es mir aber hier gar nicht darum ging, einen Gesamtabriss über die Historie der Comic-Kolorierung zu liefern, sondern es sich lediglich um den Teilaspekt der amerikanischen Comics drehen sollte, will ich das nicht weiter ausführen, sondern gerne den User „horst“ zitieren:

Warum aber gab es diese händische Produktion – trotz ihrer Einschränkungen – dann noch? Weil man eine Produktion ohne (damals) sehr teure große Reprotechnik abwickeln konnte und weil man dieses dann relativ einfache Farbergebnis auch drucktechnisch einfacher händeln konnte. Die verfügbaren Farben und Strukturen waren zwar eingeschränkt aber dafür hatte man auch mehr Kontinuität – mehr Produktionssicherheit (denn eine jede neue fotografische Aufnahme musste auf ihre Farbtreue hin kontrolliert und eventuell korrigiert werden – die Maskenfilmmontage hingegen nicht).

Photoshop Farbpaletten zum Kolorieren von Comics

Für ein kommendes Projekt wollte ich nun eine Kolorierung haben, die in der Farbigkeit die alten US-Comics der Siebziger und Achtziger zitiert. Also machte ich mich auf die Suche nach genauen Farbangaben oder gar Photoshop-Paletten. Dabei stolperte ich über den Artikel „Coloring Comics, Old School“ von Todd Klein, der einen Abriss über die alten Farbpaletten von DC Comics gibt. Ebenfalls ein schöner Artikel zum Thema ist „Color Chart of Yore“ von Ed Piskor.

Aus den in den Artikeln gefundenen Angaben habe ich mir dann – aus Ermangelung anderer Quellen – zwei Paletten für Adobe Photoshop gemacht, die ich Euch gerne hiermit kostenlos zur Verfügung stelle.

DC Comics 1982 Color Swatch

Old Comics 64 Color Guide

Ich freue mich über Feedback.

 

 

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Großväterland Redux

Nebenbei und immer mal wieder arbeite ich an einer neuen Fassung unseres Comic-Projektes „Großväterland“. Hier die ersten Seiten der Storyline „Paul“.

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Make it count.