Instagram LinkedIn

Auf einmal will man nach Detroit ...

23.08.2013

Als popkulturell geprägter Mensch ist mir die amerikanische Stadt Detroit über zwei Wege in Erinnerung. Einmal als die Stadt, aus der Axel Foley als Cop nach Beverly Hills kam und zum zweiten als der Ort, der Eminem geprägt hat und dessen dunkle Seite in seinem Bio-Pic “8 Mile” angedeutet wurde.

22861862_072fca9f6a_o

Dann ist vor einiger Zeit Detroit kurz durch die News-Ticker gelaufen und da hat man ein paar Artikel gelesen, wie sehr Detroit unten ist und dass das Detroit von heute eigentlich das dystopische New York der 70er-Jahre-Film wie “Die Klapperschlange” zu werden droht.

Und auf einmal kommt dieser Artikel “How A Young Community Of Entrepreneurs Is Rebuilding Detroit” daher und zeichnet ein ganz anderes Bild von einem Detroit, dass mehr Gelegenheit als Zerfall, mehr Leinwand als zerstörtes Kunstwerk ist.

Where everything’s broken, anything’s possible.

Ich habe den Artikel irgendwo in meinen Feeds gefunden und der empfehlende empfahl den Beitrag mit den Worten “Wenn du heute nur einen Artikel liest, dann muss das dieser sein.” Dem kann ich mich nur anschließen.

Thomas Edison supposedly said that opportunity is missed by most because it’s usually dressed in overalls and looks like work. As I think back through the history of innovation, and look at people such as Charles and Ray Eames and Frank Lloyd Wright and Edison and all the others who broke into a space that we had not seen before, they worked in transitional places. That’s why I think opportunity looks like Detroit.

I tell people, if you are not needed where you are right now, you are needed in Detroit. But before you show up, you need to know that it ain’t damn Disneyland for hipsters. It’s a very real place. When I say ‘Wild West,’ I mean it. I mean it in that when I walk to certain places I stick a pistol in my boot. And because the first time that I ever called the police in Detroit, it took them 57 minutes to arrive.

“So there’s a cost to opportunity, but it’s balanced by unlimited potential. An emerging entrepreneur can’t have a 100,000-square-foot building in San Francisco, unless he’s got a trust fund. For most of us, it just couldn’t ever happen. It can happen in Detroit.

Irgendwie will man auf einmal nach Detroit, oder?

Jetzt den Artikel “How A Young Community Of Entrepreneurs Is Rebuilding Detroit” aufrufen und lesen.

More Blogposts:

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Make it count.