Instagram LinkedIn

Astrid Lindgrens Näs

26.08.2011

Würde ich ein Buch schreiben „100 Orte, die man gesehen haben muss“, wäre Näs in Vimmerby, Schweden irgendwo in den Top 10. Näs ist der das Bauerngut, auf dem Astrid Lindgren geboren wurde und ihre Kindheit verbracht hat. Hier hat sie mit ihren Geschwistern gespielt, wie sie selbst sagt, dass sie sich fast zu Tode gespielt haben. Hier hat sie in der „Märchenscheune“ ihre ersten Berührungen mit Märchen und Sagen. Diese unbeschwerte Zeit hat sie dann später in „Wir Kinder von Bullerbü“ verarbeitet. Kleines Trivia am Rand: Die Figur Lasse ist dabei ihrem geliebten Bruder Gunnar nachempfunden.

Das neue Näs

Noch heute ist das Land, auf dem Näs stand und steht noch immer im Besitz der Nachkommen von Astrid Lindgren und wird als Ort der Erinnerung an nicht nur Astrid Lindgren, sondern ihrer ganzen Familie in Stand gehalten. Ein modernes Gebäude („Pavillon“) beheimatet eine großartige Gastronomie, einen Shop und eine sehenswerte Ausstellung über Astrid Lindgrens Werk. Darüber hinaus sind viele alte Gebäude erhalten und beherbegen weitere Ausstellungen, einen kleinen Shop mit Aquarellen und Büchern, der von Nachkommen Astrid Lindgrens behebergt wird und einiges mehr.

Näs als unser lieber Ort

Für uns ist Näs nach mittlerweile dem sechsten Mal in Schweden und zig Besuchen dort ein liebgewonnener Ort, an dem wir uns manchmal einfach so stundenlang aufhalten und spazierengehen, spielen, Kaffee trinken und uns genießen. Für mich ganz persönlich gibt es nur wenige Orte, die soviel Zauber und Frieden in sich tragen.

Hier eine kleine „Führung“ über Näs anhand von Bildern, die ich gemacht habe:

Blick auf den Pavillon. Links im Blick des Pfarrhaus. Näs war Pfarrhof und Astrids Vater Samuel-August Ericsson dort Pächter.

Das Pfarrhaus. Hier kann man jährlich wechselnde Ausstelungen besuchen. Im letzten Jahr z. B. Originalzeichnungen von Pippi Langstrumpf aus der ganzen Welt, in diesem Jahr von Sven Nordqvist, u. a. bekannt als Vater von „Petersson und Findus“. Rechts sieht man noch den Pavillon. Links im Bild ...

Die „Märchenscheune“. Heute findet sich dort ein Modell des alten Näs.

 

Andere Ansicht der Märchenscheune. Links die Rückseite des Pfarrhauses. Im Hintergrund ...

Die „Boa“, ein alter Geräteschuppen und Unterkünfte. Hier findet sich heute ein kleiner Shop mit Handwerk und Aquarellen. Die Nachkommen von Astrid Lindgren freuen sich über Gespräche. Außerdem findet sich hier eine sehenswere Ausstellung über Astrids Geschwister, die eine wesentliche Rolle in ihrem Leben gespielt haben und die direkt oder ihre gemeinsamen Erlebnisse allerlei Inkarnationen in ihren Büchern auftauchen.

Auf der Rückseite von Boa und Märchenscheune findet sich ein Spielplatz. Dort sitzen wir gerne oder spielen mit unseren Töchtern. Es hat seinen eigenen Zauber, zu wissen, dass 100 Jahre zuvor unter den gleichen Bäumen die Ericsson-Kinder spielten.

Seht, das meine ich. Das ist Näs für mich.

Herzstück von Näs ist das Geburtshaus von Astrid Lindgren. Hier kam sie am 14. November 1907 als Astrid Anna Emilia Ericsson auf die Welt und lebte dort bis 1913, bevor ihre Familie in das neue Wohnhaus umzog. Astrid Lindgren nutzte das Haus nach 1964 als Wohnsitz, wenn sie aus Stockholm nach Vimmerby zu Besuch kam. Heute kann man in kleine Gruppen die untere Etage besichtigen, die noch immer so aussieht wie damals und wo noch immer die Hüte ihrer Eltern hängen. Die obere Etage wird von Nachkommen bewohnt.

Das neue Wohnhaus im Hintergrund. Auch dies wird noch von Ericssons bewohnt. Im Vordergrund die Veranda des Geburtshauses.

Weite Teile von Näs werden noch immer von Nachfahren Ericssons genutzt. Darauf wird man immer wieder sehr freundlich hingewiesen.

 

Das hier ist der „Limonadenbaum“ von Pippi Langstrumpf. Eine alte Ulme, in der die Ericsson-Kinder gespielt haben, und der eben nicht nur als „Limonadenbaum“ in Astrid Lingrens Werk wieder auftauchte, sondern auch als „Eulenbaum“ - so wie die Kinder ihn wirklich nannten - auch in „Wir Kinder aus Bullerbü“ auftaucht. Im Hintergrund die Märchenscheune und das Pfarrhaus.

Übersicht über das heutige Näs.

More Blogposts:

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Großväterland Redux

Nebenbei und immer mal wieder arbeite ich an einer neuen Fassung unseres Comic-Projektes „Großväterland“. Hier die ersten Seiten der Storyline „Paul“.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Make it count.