Hey, God, you selfish bastard! vom

Hey, God, you selfish bastard!

Stephen Fry weiß eine Antwort, als er gefragt wird, was er tun würde, begegnete er diesem Gott, von dem alle sprechen.

“How dare you? How dare you create a world in which is such misery that is not our fault? It’s not right. It’s utterly, utterly evil. Why should I respect a capricious, mean minded, stupid god who creates a world which is so full of injustice and pain?”

Stephen Fry über Gott

Hier das Video auf Facebook ansehen …

Bildschirmfoto 2015-07-09 um 09.27.59

Phantastisch.

Und nebenbei eine ganz wunderbare Prämisse für einen Roman:

Was, wenn die Menschen erkennen würden, dass der Gott den sie anbeten in Wirklichkeit ein Monster und Egomane ohnes seines Gleichen ist? Wie würde man so einem Wesen begegnen. Man würde das doch bekämpfen wollen, um sich davon zu befreien? Kann bitte mal jemand so etwas schreiben. Das könnte groß werden. Danke. Ich habe leider keine Zeit dafür.

P. S. Dieses Englisch das Fry spricht, dem könnte ich den ganzen Tag zuhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Und was nun? Wolken und Dreck. Rück- und Ausblicke.
Das Leben ist kein Ponyhof
Wasser für den Dinosaurier
Wie Meetings zu Spaziergängen werden
Handwerkerpause
Wie Kreativität funktioniert … ein kleines Beispiel
PBUNGGGG.
Web-Reader #14: Von Betreffzeilen, Filmen und Kriegern
Kurt – ein Poetry Slam-Text und eine Aquarell-Zeichnung
1 Jahr täglich meditieren

Alles Beta hier ... Readme