User-Experience im Alltag vom

User-Experience im Alltag

Ein kurzer Beitrag, der an Hand eines einfachen Fotos erklärt, wie (schlechte) User Experience funktioniert. Basierend auf einer Beobachtung auf der Leipziger Buchmesse 2015.

Schau’ dir mal folgendes Bild an.

UX

Stell dir vor, du hast einen Messestand auf dem du einen E-Book-Reader (in diesem Fall den Tolino) bewerben möchtest – Punkt 1. Alle sollen erfahren, dass es soviel besser ist, einen E-Book-Reader zu benutzen, als ein Papier-Buch. Du hast einen coolen Messestand mit Holzboden und Sitzsäcken und so. Und weil Du natürlich ein Messe-Programm brauchst, um Leute auf deinen Stand zu locken, lädst du eine Autorin zu einer Lesung ein.

Und die liest dann von einem Blatt Papier ab – Punkt 2.

Was hast du dann im Sinne der User Experience falsch gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Und was nun? Wolken und Dreck. Rück- und Ausblicke.
Slam Poetry: Helden der Dichtung
Fahrradmod von Tobi Dahmen
Ich bin jetzt aus Eisen - Die „Iron Blogger OWL“
Web-Reader #23: Von Berlin über New York bis Arminia Bielefeld
Mehr Inhalt wagen. Ich blogge wieder.
Deine innere Sicherheit
Ralph McQuarrie ist tot
Im Urlaub online sein – mit 4G-Router und Prepaid-SIM
Mark Demsteader

Alles Beta hier ... Readme