Gary, heul leise! vom

Gary, heul leise!

422

Da hat jemand meine Gedanken zu diesem dösigdummen “Look up”-Video aufgeschrieben, indem sich der traurige Gary über seine Einsamkeit beklagt.

“Nein, es ist nicht schrecklich, dass die Menschen in der S-Bahn auf ihre Telefone schauen. Ohne die Telefone würden sie eben in die Zeitung schauen. Oder aus dem Fenster. Oder ins Nichts. Als hätten die Menschen früher dauernd miteinander gesprochen, in Bahnen und auf Straßen!” jetzt.de

Ist doch so: Facebook und Co. sind Werkzeuge – wie ein Hammer. Mit beiden kann man etwas kaputtmachen oder aufbauen. Je nachdem wie man es benutzt.

Hier geht es zum Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

One day you will be dead.
PBUNGGGG.
The Realist
Web-Reader #2: Gesture Drawing Practice Tool
Die Auslosung des ONE.-Gewinnspiels
Countdown to Buch #15:
Flieg, kleiner Vogel! Flieg!
Nothing beats analog: Großartige Öl-Malereien von Julia Santa-Ollala
Woher nimmst Du Deine Ideen?
Yay Internet! Das Gravitationstelefon
Was Poetry Slam ist - eine Meinung.

Alles Beta hier ... Readme