Die neue alte Gelassenheit üben vom


Notice: Undefined offset: 0 in /html/_sites/markus-freise/wp-content/themes/coachtaylor/functions.php on line 66

Notice: Undefined offset: 0 in /html/_sites/markus-freise/wp-content/themes/coachtaylor/functions.php on line 66

Die neue alte Gelassenheit üben

Gestern morgen habe ich mein Büro kurzerhand ins Café Berlin verlagert. Das geht als Freiberufler ganz gut, das macht Freude. Das war eigentlich sogar Teil des Plans der Freiberuflichkeit, einen Aufschwung des kreativen Geistes durch wechselnde Arbeitsumgebungen zu ermöglichen. Dort gearbeitet, Kaffee getrunken und zwischendurch gefrühstückt. Bei diesem eigentlichen Frühstück habe ich dann die nicht mehr ganz taufrische “11 Freunde” mit dem Red Bull-Artikel in die Hand genommen und diesen gelesen. Letztlich.

Foto

Soviel verpasste Geschichten, so viel gutes Leben.

“Letztlich”, weil der Artikel nun schon etwas älter ist, die “11 Freunde” einige Wochen im Handel und vielleicht sogar nicht die aktuelle, sondern die vorherige. “Letztlich” auch, weil ich diesen Artikel wirklich lesen wollte und es nun getan habe. Nur eben mit drei Wochen Verzögerung. Einer Verzögerung, die überhaupt nicht geschadet hat, weil der Artikel noch immer so taufrisch war wie “damals” als er erschien.

Das hat mich nicht unbedingt erstaunt, aber doch kurz aufmerksam gemacht. Das man eben auch mal Dinge aufschieben kann. Dass es nicht immer gleich das neueste, aktuellste sein muss. Das Geschichten, die sich dir erzählen wollen, dir schon bei Zeiten über den Weg laufen. Und wenn nicht, ist das auch gut. Der Zeitungshalter im Café Berlin ist voll von verpassten Geschichten. Und doch ist alles immer noch genau so gut wie es gestern noch war.

Ich möchte das wieder häufiger tun können.

Dieses Abwarten von Dingen. Ab-warten. Also, Dinge und Impulse sich durch warten abnutzen und abarbeiten lassen ohne dass ich etwas tun muss.

Ich werde das wieder häufiger tun.

(Bestärkt hat mich ein Artikel von Benjamin Birkenhake, in dem er Wochen nach dem Hype das Julia Engelmann-Video verlinkt hat.  Denn in Bens Universum, in dem es keine(!) Social Networks gibt, obwohl er eine Internet-Agentur hat, war es genau zu dem Zeitpunkt genau so gut wie für uns anderen, die damals von der Welle überrollt wurden. Für Ben kam es keinen Moment später als für uns, nur eben zu einen anderen Zeitpunkt. Lest im Kommentar unten, was er dazu sagt.)

(Dies ist ein theoretischer Artikel als Gedankenanstoß. Ich habe mir natürlich trotzdem das neue Metal Gear Solid bestellt.)

(Ich habe keine Links in diesem Artikel gesetzt. Wenn irgendwas davon Euch treffen soll, dann wird es das. Einfach mal die Dinge abwarten.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Zwischenstand für Verwundete
Ich gehe da raus und gucke mal [Update]
Meine neue Website
Was Apfel (oder Strg) Z und die Fernsehserie Friends gemeinsam haben
Paul Madonna
Mischief – neues Zeichenprogramm mit unendlicher Zeichenfläche
Über Selbstdisziplin und Odysseus
Meine neueste Buch-Veröffentlichung ist da: Katzequiz. Mit Fußball
Studie „The Man“
Web-Reader #18: Offline-Menschen, Comics und unsichtbare Freunde

Alles Beta hier ... Readme