Kunst entsteht immer aus Handwerk vom


Notice: Undefined offset: 0 in /html/_sites/markus-freise/wp-content/themes/coachtaylor/functions.php on line 66

Notice: Undefined offset: 0 in /html/_sites/markus-freise/wp-content/themes/coachtaylor/functions.php on line 66

Kunst entsteht immer aus Handwerk

Manchmal möchte ich in einer Welt leben, in der Kunst ein geschützter Beruf ist, für den man eine Zulassung braucht. Leider ist dem nicht so. Und so begegnen einem immer mal wieder Künstler, die es für Kunst halten, wenn man morgens um 7 Uhr 30 in eine Ecke scheißt und dazu “La Paloma ole” singt. Das ist dann irgendwie ein Statement zu irgendwas. Und fertig.

Ja, ich will ja gar nicht zynisch sein. Doch: Ich möchte immer noch, dass der Satz “Kunst kommt von Können” richtig interpretiert wird. Also nicht von “können” in Sinne von “Ach, kann man mal machen. Hab ja gerade Farbe da und … so.” sondern im Sinne von “Ich kann das. Ich mach das jetzt.” Und damit sind wir beim Handwerk. Nur aus beherrschtem Handwerk kann am Ende Kunst entstehen. Warum? Weil damit der Geist eben frei ist, dem eigentlichen Werk Bahn zu brechen. Zuoft habe ich mich selbst dabei erwischt, wie ich mir mit irgendwelchen Werkzeugen – analog oder digital – die Finger gebrochen habe und damit den kreativen Prozess so krass unterbrochen habe, dass am Ende nur Murks dabei herumkam.

Manchmal ist es soviel besser, nur ein Stück Papier und einen Bleistift aus dem Supermarkt zu nehmen, anstatt den Kunstbedarfshandel aus der Innenstadt leer zu kaufen. Manchmal ist ein schwarzweißes Foto einer Industrieruine soviel schöner als ein verphotoshopptes Foto von Scarlett Johannson. Einfach weil man das Handwerk nicht mehr bemerkt, weil es so perfekt ausgeführt wird. Weil es einfach aus dem Künstler herausfließen konnte.

Ich kam darauf, als ich das Video von Daft Punk, Pharell Williams und Stevie Wonder von der Grammy Verleihung 2014 sah. Da stehen „drei“ Handwerker auf der Bühne, die aus völlig verschiedenen Genres kommen, ihre Berufung jedoch so perfekt beherrschen, dass man ihnen die Freude am Schaffen ansieht und dies so virtuos tun, dass dabei die Kunst fließen kann bis einem keine Metaphern mehr einfallen. Also, wie wir früher immer gesagt haben: Voll super.

Seht, hört selbst:

http://www.youtube.com/watch?v=o00pgGRvXnU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Was ONE. mich gelehrt und der nächste Akt.
Meine persönliche Überraschungsparty: Zurück am Stift!
Scared New World
Sollte ich kostenlos arbeiten? Nein, nein, ... oder?
Über den Javascript-Framework-Wahn und so
Countdown to Buch #11:
Win win-Situationen
Thunder Road – ONE.
"Mikenessnes" von Mike Holmes
Mal wieder gefunded: Anatomie-Figur für Illustratoren
T-Shirt „Poetry All Stars“

Alles Beta hier ... Readme