Dreißigirgendwann vom

Dreißigirgendwann

Vor gut einem Vierteljahr hatte ich für diesen Herbst meine Comic-Serie „Dreißigirgendwas“ angekündigt.

Und dann kam alles ganz anders.

Denn wie es der Zufall (auch bekannt als „Schicksal“) so will, konnte ich vor einigen Wochen einen Deal ergattern, der es mir ermöglicht, zum kommenden Frühjahr – pünktlich zur Buchmesse Leipzig – meinen ersten gedruckten, längeren Comic zu veröffentlichen. Es wird sich dabei um eine vollfarbige Graphic-Novel mit um die 40 Seiten handeln – und soviel sei verraten: Zu einem dann sensationell niedrigen Preis.

Mehr kann, darf und vor allem will ich (unter „Aberglaube“ ablegen) an dieser Stelle nicht verraten.

Nur, dass dieses Monster alle meine Zeit frisst und „Dreißigirgendwas“ deshalb bis zum Frühjahr wird ruhen müssen.

Sobald es etwas konkretes zu dem anderen Projekt zu erzählen gibt, erfahrt ihr es hier als erstes.

Danke für Eure Geduld und Euren Zuspruch für meine Comic-Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Was ich mir von Verlagen wünsche
Web-Reader #7: Eric Fortune
Mit allerletzter Tinte ... #1
Lesen im Internet - wie man nicht untergeht
Die Zeit und das Leben. Und andersrum.
ONE. Trailer für Crowdfunding-Kampagne
Usability im Alltag: Beim Bäcker
Meine erste Web-App: „Juryrechner“ für Poetry Slams
WiiU mit umfangreichem Zubehör zu verkaufen
7 Gründe, weshalb Introvertierte über die Welt herrschen

Alles Beta hier ... Readme