Benjamin Birkenhake über den Fall „Bettina Wulff und Google“ vom

Benjamin Birkenhake über den Fall „Bettina Wulff und Google“

Benjamin Birkenhake hat einen wunderbaren Online-Essay über den Fall „Bettina Wulff und Google“ gebloggt:

Ich zitiere und fordere dann auf, den ganzen Beitrag zu lesen:

Oder wie ich geade drüben bei Stefan Niggemeier kommentiert habe: Obwohl ich Programmierer bin und weiß was das im Zweifel für anspruchsvolle Konsequenzen hat: Entweder ist die Würde des Menschen unantastbar, auch durch einen Suchalgorhtimus und Autovervollständigung oder sie es es eben nicht. Und wenn Google es halt nicht hinbekommt, eine Autovervollständigung so zu bauen, dass sie unser Grundgesetz achtet, dann muss man die halt abschalten.

Ganzen Beitrag lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Der Gogo-Factor. Oder: Dreifach gemoppelt hält besser
Neuer Shop des DSC Arminia Bielefeld
Zauberspruch für Verspätete
Der gesprochene Blogpost #01: Mikrourlaub
Was ein gutes Logo ist.
Wie wir nicht arbeiten.
WANTED Bielefeld!
Kombinierter Arbeits- und Freizeitaufenthalt in Berlin. Bonusmaterial: Grippe
Zauberspruch für Verwundete - Teil 5
Ein paar schnelle Gedanken zum Apple iPad

Alles Beta hier ... Readme