Benjamin Birkenhake über den Fall „Bettina Wulff und Google“ vom

Benjamin Birkenhake über den Fall „Bettina Wulff und Google“

Benjamin Birkenhake hat einen wunderbaren Online-Essay über den Fall „Bettina Wulff und Google“ gebloggt:

Ich zitiere und fordere dann auf, den ganzen Beitrag zu lesen:

Oder wie ich geade drüben bei Stefan Niggemeier kommentiert habe: Obwohl ich Programmierer bin und weiß was das im Zweifel für anspruchsvolle Konsequenzen hat: Entweder ist die Würde des Menschen unantastbar, auch durch einen Suchalgorhtimus und Autovervollständigung oder sie es es eben nicht. Und wenn Google es halt nicht hinbekommt, eine Autovervollständigung so zu bauen, dass sie unser Grundgesetz achtet, dann muss man die halt abschalten.

Ganzen Beitrag lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Web-Reader #23: Von Berlin über New York bis Arminia Bielefeld
Web-Reader #28: Weniger Arbeit, verlorene Zeiten und Fineliner-Shootout. Bämm.
Tina Roth Eisenberg. „Don't complain, make things better“.
Ein paar Gedanken zum Sketchday: Ein Manifest.
Kurt Cobain und seine Helden
Countdown to Buch #2:
Sit tight, take hold!
Danke Rübe
Willkommen zur Heldenreise – a.k.a. "Dein Leben"
Was uns antreibt
Rudolph Dirks-Award als Pendant zum Eisner Award

Alles Beta hier ... Readme