Before Watchmen – eins dieser Internet-Dinger vom

Before Watchmen – eins dieser Internet-Dinger

Es ist wieder eines dieser Internet-Dinger: Da kündigt DC-Comics an, im Sommer mehrere Heft-Serien unter der Flagge „Before Watchmen“ zu veröffentlichen, die im Watchmen-Universum angesiedelt sind.

Dem Nicht-Comic-Kenner sei erzählt: „Watchmen“, dass ist einer der heiligen Grale der Comic-Kultur, erdacht und geschrieben von Alan Moore, einem der großen Comic-Autoren. Watchmen ist dabei eine Parabel auf vor allem die 80er-Jahre-Gesellschaft, verpackt als Superhelden-Comic. Ja, Watchmen ist eine Meisterwerk. In sich abgeschlossen und rund.

Dass DC nun wagt, dieses Universum das Alan Moore in seinem Werk erschaffen hat, zu nehmen und andere Autoren weitererzählen zu lassen, erscheint für viele Comic-Kenner nicht wie ein vorsichtiges Luken in die Büchse der Pandora, sondern eher, als würde man diese aufreißen und der Comic-Welt wie einer Stopfgans in den Rachen pressen. Und das Moore das nicht mögen würde, dazu muss man Comic-Kultur nicht studiert haben. Der ist zwar ein toller Autor, aber das andere weiterdenken was er geschaffen hat, das war noch nie sein.

Ach. Es ist doch wieder eines dieser Internet-Dinger.

Da wird zerrissen, was noch gar nicht bekannt ist. Es erinnert mich an die Vorgeschichte zu „The Dark Knight“, einem Popcorn-Batman-Film, der mit ganz wundervollen Trailern beworben wurde und doch nur ein besserer Superhelden-Film sein wollte. Bis zu einem gewissen Zeitpunkt war das einfach ein Kino-Film. Dann kam der Tag, da starb Heath Ledger, der in eben diesem Film den Joker mimt und interpretiert. Die Film-Welt feierte ihn posthum etwas zu sehr als kongenialen Schauspieler und erhob seine Interpretation des „Jokers“ quasi zur Jahrhundert-Schauspielleistung. Welch eine Übertreibung. Denn damit wurde parallel „The Dark Knight“ – als Vehikel dieser Leistung – himmelhoch über den Klee gelobt, kam in die Kinos und die Nörgler hatten Munition. Denn letztlich war „The Dark Knight“ ein sehr ordentlicher Superheldenfilm, was er ja auch sein wollte. War jedoch zuvor so hoch gehoben worden, dass nach oben keine Luft mehr war und die Fallhöhe immens.

Ach. Das ist eines dieser Internet-Dinger, dass besprochen wird, was noch gar nicht da ist.

Ich jedenfalls bin gespannt auf die „Before Watchmen“-Comics, zumal DC aktuell beweist, einige der besten Autoren – Azarello, Morisson und Loeb – sowie Comic-Zeichner – Risso, Gary und Lee,  in ihren Reihen zu wissen.

Auch wenn aktuell ganz andere als die hier aufgeführten Zeichner und Autoren angekündigt sind: Ich meine, ein Watchmen-Comic von Azarello und Risso? Sehr gerne.

Mal sehen wie das wird.

Bis dahin lese ich erst einmal Sachen, die es schon gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Thunder Road – ONE.
Web-Reader #29: Von faulen Programmierern und erfolgreichen Unternehmern. Und Space Jam.
Meine soziale Woche #1
Du multitasked nicht sondern verramscht deine Aufmerksamkeit
ONE. Trailer für Crowdfunding-Kampagne
Countdown to Buch #3:
Der Titel des Buchs
Das Crowdfunding Projekt "Großväterland" – Los geht's (fast).
Hardcore History - Podcast von Dan Carlin
Web-Reader #20: Verbesserte Facebook-Hygienie und Jademonde
Web-Reader #3: Die besten 50 Comic-Cover 2010

Alles Beta hier ... Readme