Dem Aufgaben-Bankrott entgehen vom

Dem Aufgaben-Bankrott entgehen

Fabian Kruse, der freundliche Anarchist, hat einen schönen (englischsprachigen) Beitrag darüber geschrieben, wie das kommt, dass vor allem Freiberufler sich immer mehr Arbeit aufhalsen, dass das ganz normal ist, aber nicht richtig, was das bewirkt und was man dagegen tun kann.

Den Punkt, an dem jedes Todo- und GTD-Konzept versagt („Here’s the take-away: Even a successfully implemented GTD system won’t make us super-human.“) und man – vor lauter Aufgaben – wie das von Kruse metaphorisierte Reh ins Scheinwerferlicht des auf Kollisionskurs befindlichen Trucks starrt, bezeichnet er wunderschön als „Aufgaben-Bankrott“ („Task Bankruptcy“).

Den ganzen Artikel gibt es hier zu lesen: „Deer in Headlights

… und ich rufe jetzt erst einmal bei meinem Friseur Drumhairum an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Tina Roth Eisenberg. „Don't complain, make things better“.
Das gesunde Selbstbewusstsein von Apple
„Deadline“ heißt ja irgendwie „Todeslinie“
Alle Drucke jetzt für 10 Euro
Web-Reader #18: Offline-Menschen, Comics und unsichtbare Freunde
Die Coen-Brüder haben doch gar keinen USB-Anschluss
Pauline Füg - Von Weggabelungen
Usability im Alltag: Beim Bäcker
Web-Reader #21: Von Zuckerbergs T-Shirt-Trick bis Superhelden, weit, weit entfernt
Interview im Blog von arvato zu Storytelling und Content Marketing

Alles Beta hier ... Readme