„Deadline“ heißt ja irgendwie „Todeslinie“ vom


Notice: Undefined offset: 0 in /html/_sites/markus-freise/wp-content/themes/coachtaylor/functions.php on line 66

Notice: Undefined offset: 0 in /html/_sites/markus-freise/wp-content/themes/coachtaylor/functions.php on line 66

„Deadline“ heißt ja irgendwie „Todeslinie“

Hurra! Wir schaffen immer mehr in immer weniger Zeit, setzen uns Aufgaben und Ziele und Deadlines und glauben, dass dies Fortschritt ist. Doch gäben wir uns die Möglichkeit, einmal anzuhalten und zu schauen, was wir vollbracht haben, wäre die Einsicht wohl: Was wir für Fortschritt halten ist nichts anderes als das stete Erbringen eines Mindeststandards. Etwas, dass zu gut ist, um es auf dem Kompost zu entsorgen, aber auch nichts weiter als Kartoffelbrei aus der Tüte mit heiß Wasser drauf und nicht der gute von Oma, aus festkochenden Kartoffeln, vom Bauernhof geholt, selbst gestampft und mit Gewürzen gewürzt und mit Liebe aufgetischt.

Das ist kein kreatives Leben, das ist kreatives Siechtum.

Das will ich nicht (mehr).

Ich will weniger schaffen. Aber besseres.

Das habe ich gedacht, als ich diesen Film sah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Zauberspruch für Verwundete - jetzt bestellen
Großväterland bei Panini Comics TV
Gratis Comic Tag 2015
Airbnb – Ein UX-Himmel ...
Web-Reader #15: Von Glückskindern, bärtigen Expats und Furiositäten.
Web-Reader #21: Von Zuckerbergs T-Shirt-Trick bis Superhelden, weit, weit entfernt
Web-Reader #16 – Analoge Todos, deutsches und: Star Wars
Der Lohn des Poetry Slam
Ach, wo ist Bruce Wayne, wenn man ihn braucht? Oder: Was ist los bei DC?
Im Urlaub online sein – mit 4G-Router und Prepaid-SIM

Alles Beta hier ... Readme