Web-Reader #8: Marion Bolognesi vom

Web-Reader #8: Marion Bolognesi

Wenn man etwas gut kann, dann soll man das auch machen. So wie die Künstlerin Marion Bolognesi aus Brooklyn. Die kann unfassbar gut mit ihren Aquarellfarben malen. Das Motiv ist dabei prinzipiell immer dasselbe: Gesichter. Das scheint auf den ersten Blick nicht sehr abwechsungsreich. Aber die Bilder leben von ihren in ihrer Einfachheit perfekten Kompositionen und vor allem einer äußerst stimmigen Farbwahl. Dabei schafft sie, was sie sich selbst als Ziel setzt:

With her work, she tries to capture the emotion and beauty of her subjects.

von www.marion-b.com

Sie schafft das, finde ich. Was meint Ihr?

Hier geht’s lang: Marion Bolognesi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Zauberspruch für Mitmacher
Empire State of Mind - für Kenny
Ghostery. Vom gruseligen Internet.
Lob des Nichtstuns
Web-Reader #29: Von faulen Programmierern und erfolgreichen Unternehmern. Und Space Jam.
Kevin Spacey über das moderne „Fernsehen“
Benjamin Birkenhake über den Fall „Bettina Wulff und Google“
Neues Angebot: Eine Stunde, ein Bild ... für Dich.
Goodbye, Facebook. Das war super.
TED: Follow your Bliss and Where's the Beef?

Alles Beta hier ... Readme