19. Februar 2003 – Das Video vom


Notice: Undefined offset: 0 in /html/_sites/markus-freise/wp-content/themes/coachtaylor/functions.php on line 66

19. Februar 2003 – Das Video

Im Herbst 2010 fragten mich die drei Studenten Johanna Pompe, Thorge Freidel und Fabian Stiebel der Paderborner Uni, ob ich Lust hätte mit ihnen gemeinsam für ihr Pop-Musik-Studium (FTW!) einen Poetry-Clip zu machen. Also ein Musik-Video, nur eben mit Poetry Slam. Natürlich hatte ich Lust.

Die Wahl des Textes fiel recht schnell. Da es ein eben ein Poetry-Slam-Clip werden sollte, fand ich es passend einen Text zu wählen, der sich mit dem Slam an sich befasst. Also entschieden wir uns für meinen Text „19. Februar 2003“ aus meinem Buch „Du gehst da raus und alles wird zu Gold“. (Trivia: Der Tag meines ersten Slam-Auftrittes in Bielefeld). Dabei ist das Stück nicht nur eine liebe Erinnerung an meine Anfänge als Poetry Slammer sondern auch eine Hommage an die vielen Abende und Nächte rund um 2006 in denen ich mit meinen Bielefelder Jungs Micha-El Goehre, Mischa Vérollet und Marc-Oliver Schuster oft und gerne auf diesen wundervollen Poetry Slam-Bühnen Deutschlands unterwegs war.

Das Konzept des daraus entstandenen Videos stammt in erster Linie aus der Feder der Studenten – ich habe lediglich punktuell Ideen eingebracht. Die Zusammenarbeit war großartig und die Drehs sehr kurzweilig. Abgesehen von der Szene auf dem Parkplatz. Das war an einem der ersten Schneetage und ich hatte lediglich Chucks an und irgendwie hatten die drei Pobleme mit der Kamera, so dass der erfrorene Gesichtsausdruck nicht echter sein könnte. Der Rest war ein Zuckerschlecken.

Hier nun das Ergebnis. Licht aus. Popcorn raus. Poetry Slam:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Nacht ist auch nur eine Frage der Zeit.
Ein paar Gedanken zum Sketchday: Ein Manifest.
Tim Dinter - Lästermaul und Wohlstandskind
Fragestunde mit Stephen King
Caine's Arcade
Selbstportrait
Nach dem „Zauberspruch“
Lernen aus Filmen: Friday Night Lights
„Das Besondere“ – eine Antwort an Volker Strübing
Auf Wiedersehen im Happy People Center

Alles Beta hier ... Readme