Up there vom

Up there

Eine wunderbar kurzweilige Dokumentation über eine aussterbende Kunst. „Up there“ zeigt eine verschworene Bande von Männern, deren Job es ist, Werbemotive an Häuserwände in New York zu malen. Also wirklich zu malen. Beim dabei zuschauen überfällt einen schon eine gewisse Demut vor der Geduld und der Beständigket des Tuns dieser Männer.

Es hat etwas so beeindruckend spirituelles, wenn einer der Männer erzählt, dass er seinem Lehrer erst zwei Jahre zuschauen und zuhören musste, bevor er selbst einen Pinsel in die Hand nehmen durfte. Es zeigt einem, worauf es bei wahrhafttige Kunst – und das kommt von können – ankommt: Wille.

Schön das.

UP THERE from Jon on Vimeo.

(via Konigi)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Woody Allen to the Rescuetime: Ein überragendes Fazit der Facebook-Auszeit in Zahlen
Sketch – Endlich ein brauchbares Web-Layout-Programm
Plakat-Aktion für Arminia Bielefeld
Die Zeit und das Leben. Und andersrum.
Col-Erase-Stifte zum Zeichnen von Comics
Kurt – ein Poetry Slam-Text und eine Aquarell-Zeichnung
Coke Navarro
Der Desktop als Moodboard
Playstation ... das ist so 1999
Wie ich mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen werde

Alles Beta hier ... Readme