Up there vom

Up there

Eine wunderbar kurzweilige Dokumentation über eine aussterbende Kunst. „Up there“ zeigt eine verschworene Bande von Männern, deren Job es ist, Werbemotive an Häuserwände in New York zu malen. Also wirklich zu malen. Beim dabei zuschauen überfällt einen schon eine gewisse Demut vor der Geduld und der Beständigket des Tuns dieser Männer.

Es hat etwas so beeindruckend spirituelles, wenn einer der Männer erzählt, dass er seinem Lehrer erst zwei Jahre zuschauen und zuhören musste, bevor er selbst einen Pinsel in die Hand nehmen durfte. Es zeigt einem, worauf es bei wahrhafttige Kunst – und das kommt von können – ankommt: Wille.

Schön das.

UP THERE from Jon on Vimeo.

(via Konigi)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Web-Reader #9: Pin-Ups ... davor und danach
Fernweh
Was macht eigentlich: Markus Buch?
Alles IO ... auch das Portfolio
ONE. Trailer für Crowdfunding-Kampagne
Hörbücher in iTunes richtig einsortieren
ONE. Graphic Lyrics by Markus Freise – Jetzt bestellen
Me & My Other Me – fantastische Bilder-Serie
Zauberspruch für Verwundete
Wo Sven Regener Recht hat ... und nicht.

Alles Beta hier ... Readme