Unique Article Design – Damit Web-Design wieder Design ist vom


Notice: Undefined offset: 0 in /html/_sites/markus-freise/wp-content/themes/coachtaylor/functions.php on line 66

Unique Article Design – Damit Web-Design wieder Design ist

unique

Der Trend wird immer lauter und ist nicht mehr zu überhören: Immer mehr Blogs, die von Web-Designern betrieben werden, bringen individuell gestaltete Beiträge – aka „Unique Article Design“ – mit.

Der Ansatz geht so: Nimm dein Blog und fahr’ die Grundgestaltung soweit runter wie eben nötig. „Minimalistic Design“ bis die Pixel glühen. Was dann übrig bleibt ist meist eine spartanisch elegante Navigationsleiste und ein Fuß, der alles aufnehmen muss, was vorher in Sidebar und Fuß getrennt war. Was dazwischen übrig bleibt ist ein leere Fläche, die Kollege Birkenhake liebevoll „die große Bühne“ nennt. Einer meiner spontan liebsten Ansätze stammt hier von „Bold Italic“ aus San Francisco, (Wow!) die tatsächliche „above the fold“ nur zwei unscheinbare Navigationselemente (die Buttons links und „Feedback“) zulassen und den Rest für den Artikel reservieren. Diese Fläche wird nicht nur dort nun auf zweierlei Weise genutzt:

  • Klassich als Platz für einen Blogartikel in einem ebenso spartanischen Standard-Design, wenn das Thema über das dort referiert wird nicht mehr hergibt, nicht wichtig genug ist oder wenn es mal „eben so zwischendurch“ gebloggt wird
  • Als „große Bühne“ für den noch „größeren Auftritt“, sprich: Eine Seite die in sich endlich wieder individuell gestaltet wird, so wie wir es getan haben bevor Typo3, WordPress und Co. nach sich wiederholenden Design-Strukturen und Content-Blöcken geschrieen haben und wir ihnen blind folgten. Das alles dreht sich nun zum Teil wieder zurück, jedoch unter der dennoch geltenden Prämisse an Semantik und sauberen Code. Und natürlich mit dem Anspruch, trotz der aufwändigeren Gestaltung den Gesamtaufwand ganz im Sinne des Bloggens niedrig zu halten.

Vorreiter im deutschsprachigen Raum ist sicherlich Christian Mücke mit Coldheat.

Heute hat der dann nachgelegt:

Christian Mücke startet „uniques“

Unter dem Label „uniques“ aggregiert Mücke nun Blog-Artikel verschiedenster Meister des Fachs. Darunter Klassiker wie Jason Santa Maria oder Trent Walton. Aber auch Individual-alte-Hasen-Neulinge wie Nico Brünjes, Benjamin Birkenhake oder Maurice Sand.

Ein spannendes Thema.

Endlich wird wieder designed.

Ich folge demnächst nach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Muggel-Quidditch – Die Doku "Mudbloods"
Kombinierter Arbeits- und Freizeitaufenthalt in Berlin. Bonusmaterial: Grippe
Danke Rübe
Das ist keine Politik, das ist albern.
Jared Muralt
Großväterland – Fragen & Antworten im Video
Illustration für Choreo der Fans auf der Südtribüne von Arminia Bielefeld
Großraumdichten - Spiegel
Wie man Zeichnen lernt am Beispiel von „The Monster Engine“
Über das Laufen und das Bloggen und Benjamin ... und meinen Bruder.

Alles Beta hier ... Readme