Gary, heul leise! vom

Gary, heul leise!

422

Da hat jemand meine Gedanken zu diesem dösigdummen „Look up“-Video aufgeschrieben, indem sich der traurige Gary über seine Einsamkeit beklagt.

„Nein, es ist nicht schrecklich, dass die Menschen in der S-Bahn auf ihre Telefone schauen. Ohne die Telefone würden sie eben in die Zeitung schauen. Oder aus dem Fenster. Oder ins Nichts. Als hätten die Menschen früher dauernd miteinander gesprochen, in Bahnen und auf Straßen!“ jetzt.de

Ist doch so: Facebook und Co. sind Werkzeuge – wie ein Hammer. Mit beiden kann man etwas kaputtmachen oder aufbauen. Je nachdem wie man es benutzt.

Hier geht es zum Artikel:

Teilen ist gut fürs Karma ... Tell your friends: Facebook Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

 

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Hörbücher in iTunes richtig einsortieren
Lesung bei den Bielefelder Nachtansichten
Wie ich mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen werde
Illustration für Choreo der Fans auf der Südtribüne von Arminia Bielefeld
Danke Rübe
Was Poetry Slam ist - eine Meinung.
YouTube, Vlogs und "Tschüss!, Fernsehen".
Facebook, Zigaretten und die Unendlichkeit der Stadtbibliothek
Das Leistungsschutzrecht
CyBook Odyssey HD Frontlight

Alles Beta hier ... Readme